Auf der Suche nach der richtigen Lüftung

Welche Lüftung passt zu mir? Diese Frage muss sich jeder Bauherr schon frühzeitig stellen. Wir haben eine kleine Entscheidungshilfe gebastelt. Hier geht’s direkt zu unserem interaktiven Lüftungs-Test 🙂

Ein ganz wesentlicher Punkt beim Entwurf eines neuen Hauses ist die Frage nach der passenden Lüftungsanlage. Um Energie zu sparen, sind moderne Häuser ja so gut wie luftdicht. In älteren Bauten hat man dagegen eine Art „natürliche Lüftung“ – es zieht durch alle Risse und undichte Stellen, was für den Bewohner zumindest für Frischluftzufuhr sorgt… Die Frage ist nun, wie man auch in einem dichten Haus ständig frische Luft ins Haus bekommt, ohne dafür zu viel Heizenergie zu verlieren. Hierzu gibt es ganz verschiedene Ansätze:

  • die zentrale Lüftungsanlage, die die Räume über entsprechende Auslässe mit Zuluft versorgt bzw. aus dem Bad, der Küche und dem WC die Abluft absaugt
  • die dezentrale Lüftung, die über Elemente in Außenwänd-Löchern die Räume einzeln kontrolliert belüftet
  • die dezentrale Zuluft/zentrale Abluft-Lösung, also eine Mischlösung, die zentral absaugt (Bad, Küche, WC) aber dezentral über Außenwand-Durchlässe in den einzelnen Räumen Luft zuführt
  • oder aber man verzichtet ganz auf eine kontrollierte Lüftung und macht von Hand die Fenster auf

Wenn man im Netz recherchiert oder sich im Bekanntenkreis (auch unter Fachmännern) umhört, so bekommt man Empfehlungen oder Warnungen für alle diese Lösungen. Beworben wird (bis auf den kompletten Verzicht) natürlich jede der Lösungen, aber die Hochglanzprospekte kann man wie immer nur als Anregung bei der Sammlung von Argumenten nutzen, niemals aber als Entscheidungsgrundlage, da sie die negativen Aspekte natürlich immer verschweigen. Sogar ein leitender Mitarbeiter eines Fertighausherstellers hat uns erzählt, dass er privat auf die gesamte Lüftungsanlage verzichtet und von Hand die Fenster aufmacht. Er beklagte – was wir sehr nachvollziehen können – die immer schlimmer werdende „Beratungsindustrie“ in Deutschland. Der eigene gesunde Menschenverstand zählt immer weniger, die Menschen bilden sich immer seltener eine eigene Meinung bzw. übernehmen Verantwortung für ihre Entscheidungen.

Das trifft sehr gut auch unseren Eindruck nach vielen Stunden und Tagen der Recherche. Jede der Lösungen hat seine Vor- und Nachteile, und es kommt ganz einfach auf die persönlichen Vorlieben an. Wir haben uns entschieden, indem wir die verschiedenen Aspekte der Lösungen gegenübergestellt haben und für uns selbst bewertet haben. Das Internet, die Hochglanzprospekte und die Argumente der Bauberater haben wir verwendet, um diese Aspekte zu sammeln und für die genannten vier Lösungsansätze einzuordnen. Herausgekommen ist eine Entscheidungsmatrix, die wir Euch gerne als OpenDocument-Datei (LibreOffice, Excel, …) zur Verfügung stellen. Für uns scheint übrigens die zentrale/dezentrale Mischlösung am Besten zu passen. Bitte bedenkt, dass wir absolut keine Fachmänner sind. Ihr könnt diese Matrix als Basis für Eure eigene Argument-Sammlung verwenden, aber wahrscheinlich fällt Eure Gewichtung anders aus oder wir haben diverse Aspekte vergessen. Eure Kommentare dazu sind herzlich willkommen.

Noch einfacher und „spannender“ geht’s mit dem interaktiven Lüftungs-Test, den wir für Euch erstellt haben. Wir freuen uns auf Euer Feedback.

3 Gedanken zu „Auf der Suche nach der richtigen Lüftung

  1. 2010 habe ich meinen „Altbau von 1986“ energetisch aufgerüstet: Pelletsheizung, solar-Kollektor unterstütuzt, neues Dach, neue Fenster, Kellerdecken- und Außenwand-Dämmung. Dazu gehörte auch eine Zentrale Lüftung mit Wärmetauscher. Leider hat mein „beratender Architekt“ sich bei der Bausumme nicht viele Gedanken gemacht. So wurde das Sanieren (samt Garten) doppelt so teuer als angenommen.
    Die Zentrale Lüftung aber ist für mich unverzichtbar, weil ich häufig längere Zeiten außer Haus bin. Dann freue ich mich jedesmal, wie „gelüftet“ meine Wohnung ist, wenn ich heimkomme. Im Sommer steht meist die Terrassen/Balkontür offen, die Lüftungsanlage wird auf 1 heruntergeschaltet. – Wartung: teure Filter (2 x im Jahr wechseln) – keine Rohrreinigung nötig, weil der Luftstrom ständig weht.

    1. Hallo Herwig, danke für Deinen Beitrag! Mich würde noch interessieren, ob der stetige Luftzug wirklich ausreicht, damit sich in den Rohren kein Staub etc. sammelt. Hast Du das mal überprüft? Viele Grüße, Andi

  2. Hi Andi,
    zumindestens bei uns hat sich bisher kein Staub an den Auslässen / Kanälen gebildet, also zumindestens soweit einsehbar.
    Sind allerdings ja auch erst gute 5 Monate drin.
    Auch, wenn es für eigentlich eh rum um’s Eck ist: ich werde berichten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.